Aktuelles von sana essence

Es ist noch Suppe da...!

„Nein, meine Suppe ess ich nicht…“ – ja, so kennen wir es aus der Geschichte des Suppenkaspars. Doch das ist längst überholt. Die Suppen erleben einen wahren Aufschwung und sind wieder salonfähig. Einst als „Arme-Leute-Essen“ abgestempelt, dürfen sie heute in keiner Gourmet-Küche fehlen. Aber auch Suppenbars, Suppe-to-go, fertige Suppen im Glas uvm. sind beliebt und finden immer mehr Anhänger.
Insbesondere in der kalten Jahreszeit, wenn es draußen stürmt, regnet und richtig ungemütlich wird – ist eine heiße Suppe ein wahrer Genuss für Körper und Seele.



Geschichte der Suppe
Vor mehr als 9500 Jahren kochten bereits unsere Vorfahren ihre erste Suppe. Zu Beginn war die Basis für die Suppen in erster Linie gemahlenes Getreide, wie Gerste, Weizen, Hafer oder Hirse gemischt mit Kräutern und hatten eine eher breiige Konsistenz. Im 12. Jahrhundert  wurden vermehrt Eintöpfe mit Fleisch, Fisch und Hülsenfrüchten kreiert. Besonders abwechslungsreich wurden die Suppen dann, als neu eingeführte Gemüsesorten, wie Tomaten, Kartoffeln  oder Mais aus den verschiedenen Ländern ihren Einzug in unsere Küchen erhielten.

Gesundheit und Wohlbefinden 
Suppen wärmen nicht nur von innen, sondern stärken auch die Abwehrkräfte. Das wussten schon unsere Vorfahren und empfahlen daher Erkrankten und geschwächten Menschen zur Stärkung eine kräftigende Hühnersuppe. Denn in der originalen Hühnersuppe (ausgekochtes Suppenhuhn) stecken Eiweißbausteine, die entzündungshemmend wirken, aber auch die Vitamine und Mineralstoffe des ausgekochten Gemüses, bleiben in der Flüssigkeit erhalten und unterstützen das Immunsystem bei seiner Arbeit. Die Nährstoffe in der Suppe sind gut aufgeschlossen und können so vom Körper leichter aufgenommen werden.

Stressabbau mit Suppen
Suppen sind ideal zum Stressabbau. Eine Suppe ist schnell zubereitet, denn es muss ja nicht immer die gute alte Hühnersuppe sein. Bio Suppenpulver mit saisonalen Gemüse, wie Lauch, Karotten, Sellerie und einer Suppeneinlage ist schnell, ohne großen Aufwand, gekocht. Eintöpfe sind sättigend und es bedarf nicht allzuviele Küchenkenntnisse. Außerdem sind Eintöpfe, wie Kichererbseneintopf, Linsensuppe oder Brokkolicremesuppe sehr gut geeignet zum Mitnehmen. So erübrigt sich die Frage bei welchen Fast Food Anbieter man in der Mittagspause schnell vorbeischauen sollte um ein entsprechendes Menue in Hast und Eile herunterzuschlingen. Eine heiße, warme Suppe kippt man nicht eben mal schnell hinunter, wie einen Kaffee, sondern löffelt diese langsam und genussvoll, Löffel für Löffel. Dabei hat der Körper etwas Zeit und Ruhe um herunterzufahren und Stress abzubauen. 

Bio Suppenwürze
Fertige Bio Gemüsebrühen, Suppenpulver oder Boullion als Grundlage für eine Suppe oder schlicht zum Würzen sind, seid der Erfindung von Maggi, nach wie vor sehr beliebt. In unserer schnelllebigen Zeit, bieten sie zudem eine gute Möglichkeit, dass man auch unterwegs eine warme Mahlzeit zu sich nehmen kann. Wählen Sie dafür hochwertige Produkte aus Bio Qualität, frei von Zusatzstoffen und frei künstliche Aromen.

Hier geht's zu den Suppen...

zurück nach oben